Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein zukunftsorientierter diakonischer Unternehmensverbund mit langer Tradition. mehr
Hier finden Sie Stellenangebote, Informationen zu Fort- und Weiterbildung, beruflicher Bildung, Freiwilligendiensten und vielem mehr. mehr
Das Diakonissenhaus bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und auch den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in eigener Trägerschaft an. mehr
Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt Krankenhäuser in Ludwigsfelde, Lehnin, Luckau, Frankfurt (Oder) und Seelow. mehr
Veranstaltungen und Gottesdienste in den kommenden Wochen mehr
Diakonische Arbeit ist ohne das Engagement vieler Menschen nicht denkbar mehr
< Neujahrsempfang des VCKB
09.02.2012

Neubaupläne vorgestellt


Die Beigeordneten der Stadt Frankfurt (Oder) Jens-Marcel Ullrich (Soziales, Gesundheit, Schulen, Sport und Jugend) und Markus Derling (Stadtentwicklung, Bauen, Umweltschutz und Kultur) besuchten am 9. Februar 2012 das Lutherstift, um sich über den geplanten Krankenhausneubau für die geriatrische Fachabteilung sowie die damit verbundene Neugestaltung des Geländes an der Heinrich-Hildebrand-Straße zu informieren.
Der von Architekt Bert Gahrmann entworfene zweigeschossige Bau verbindet sich harmonisch mit dem historischen Gebäudebestand. Durch Schaffung einer Sichtachse wird das heutige Krankenhaus als zentrales Gebäude des Lutherstiftes deutlich aufgewertet. Die Planungen für den Neubau sind weitgehend abgeschlossen, erste bauvorbereitende Maßnahmen bereits erfolgt. Der Bauantrag soll im zweiten Quartal 2012 gestellt werden.
Der Masterplan für die Neugestaltung des Geländes sieht vor, den Autoverkehr aus dem Innenhof weitgehend zu entfernen. Der nördlich gelegene Park wird neu gestaltet. Er dient zukünftig der Erholung der Patienten und unterstützt damit Therapie und Regeneration. Von der Straßenbahnhaltestelle Heinrich-Hildebrand-Straße (Linien 3 und 4) wird ein barrierefreier Übergang ermöglicht.
Markus Derling sagte dem Lutherstift die Unterstützung der Stadt zu. Der Entwurf sei gelungen und städtebaulich überzeugend. Der Standort an der Heinrich-Hildebrand-Straße werde aufgewertet und gute Bedingungen für Patienten und Beschäftigte geschaffen.