Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein zukunftsorientierter diakonischer Unternehmensverbund mit langer Tradition. mehr
Hier finden Sie Stellenangebote, Informationen zu Fort- und Weiterbildung, beruflicher Bildung, Freiwilligendiensten und vielem mehr. mehr
Das Diakonissenhaus bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und auch den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in eigener Trägerschaft an. mehr
Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt Krankenhäuser in Ludwigsfelde, Lehnin, Luckau, Frankfurt (Oder) und Seelow. mehr
Veranstaltungen und Gottesdienste in den kommenden Wochen mehr
Diakonische Arbeit ist ohne das Engagement vieler Menschen nicht denkbar mehr
< Ordensfrauen zu Gast in Lehnin
25.05.2012

Spende für Lehniner Hospiz


Die Einnahmen seines Jahresfestes, das das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin am 13. Mai gefeiert hatte, kommen dem Luise-Henrietten-Hospiz in Lehnin zu Gute.

Die Kollekte des Festgottesdienstes erbrachte knapp 1200 Euro. Ergänzt durch den Erlös der verschiedenen Stände ergab sich eine Spendensumme in Höhe von 3786 Euro.

Die Besucher des Festes konnten sich an zahlreichen Ständen über die Arbeit in den Einrichtungen des Diakonissenhauses informieren. Auch der Neubau der Evangelischen Grundschule Teltow-Seehof stand Interessierten offen.

Auf der Bühne präsentierten Schülerinnen und Schüler der Schule, aber auch Bewohner und Bewohnerinnen verschiedener Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderungen ein buntes Unterhaltungsprogramm.

Zu seinem Jahresfest lädt das Diakonissenhaus in jedem Jahr am Sonntag vor Himmelfahrt auf die Festwiese an der Lichterfelder Allee in Teltow ein.

Das Luise-Henrietten-Hospiz widmet sich schwerkranken, sterbenden Menschen, die in der letzten Phase ihres Lebens besonderer Zuwendung und Hilfe bedürfen. Sie und ihre Angehörigen finden in dem Haus Ruhe und Geborgenheit, aber auch Sicherheit durch professionelle Pflege, kompetente medizinische Betreuung, einfühlsame Begleitung und Seelsorge. Die Kosten für den Hospizaufenthalt werden zu 90 Prozent von den Pflege- und Krankenkassen übernommen und durch Spenden sowie ehrenamtliche Mitarbeit ergänzt.