Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein zukunftsorientierter diakonischer Unternehmensverbund mit langer Tradition. mehr
Hier finden Sie Stellenangebote, Informationen zu Fort- und Weiterbildung, beruflicher Bildung, Freiwilligendiensten und vielem mehr. mehr
Das Diakonissenhaus bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und auch den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in eigener Trägerschaft an. mehr
Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt Krankenhäuser in Ludwigsfelde, Lehnin, Luckau, Frankfurt (Oder) und Seelow. mehr
Veranstaltungen und Gottesdienste in den kommenden Wochen mehr
Diakonische Arbeit ist ohne das Engagement vieler Menschen nicht denkbar mehr
< Grundsteinlegung für Klinik für Geriatrie
02.09.2014

Verabschiedung von Pfarrer Gerhard Rütenik


Mit einer Andacht im Evangelischen Krankenhaus Ludwigsfelde-Teltow verabschiedet das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin am Mittwoch, dem 3. September 2014 um 14 Uhr Pfarrer Gerhard Rütenik aus seinem Dienst.

Von 1990 bis 2014 war Pfarrer Rütenik im Evangelischen Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin tätig. Zuerst als Pfarrer der Kirchengemeinde auf dem Stammgelände in Teltow. Von 1993 an nahm er die Aufgabe des Krankenhausseelsorgers in den Evangelischen Krankenhäusern Ludwigsfelde-Teltow und Luckau wahr. In diesem Amt erlebte er Menschen in Grenzsituationen, die ein Krankenhausaufenthalt in vielen Fällen darstellt. Als Krankenhausseelsorger hatte Gerhard Rütenik Zeit und ein offenes Ohr für Sorgen und Fragen, die nicht durch medizinische Versorgung und pflegerische Betreuung beantwortet werden konnten.

Der Theologische Vorstand des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin, Pfarrer Matthias Blume, dankte Rütenik für seinen Dienst in den vergangenen 24 Jahren: „Pfarrer Rütenik besuchte Patienten, er führte viele Gespräche, er hielt Andachten und Gottesdienste in den Krankenhäusern in Ludwigsfelde und Luckau. Er begleitete Menschen angesichts einer Krankheit und oft auf der letzten Etappe ihres Lebens. Er sprach mit Angehörigen, er half ihnen Abschied zu nehmen, und stand auch Mitarbeitern als Seelsorger zur Verfügung.“

Das Evangelische Diakonissenhaus wünscht Pfarrer Rütenik für den bevorstehenden Ruhestand viel Segen. Er werde nun hoffentlich Zeit jene Vorhaben finden, die angesichts seines Dienstes in zwei Krankenhäusern bisher zurückgestellt werden mussten.