Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein zukunftsorientierter diakonischer Unternehmensverbund mit langer Tradition. mehr
Hier finden Sie Stellenangebote, Informationen zu Fort- und Weiterbildung, beruflicher Bildung, Freiwilligendiensten und vielem mehr. mehr
Das Diakonissenhaus bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und auch den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in eigener Trägerschaft an. mehr
Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt Krankenhäuser in Ludwigsfelde, Lehnin, Luckau, Frankfurt (Oder) und Seelow. mehr
Veranstaltungen und Gottesdienste in den kommenden Wochen mehr
Diakonische Arbeit ist ohne das Engagement vieler Menschen nicht denkbar mehr
< Kita zieht in ehemalige JVA
06.01.2012

Christian Schirmer übernimmt Hospiz-Leitung


Christian Schirmer wird Leiter des stationären Hospizes in Potsdam. Der ausgebildete Krankenpfleger mit Weiterbildung Palliativpflege machte als ehrenamtlicher Hospizhelfer der Malteser in Cottbus erste Erfahrungen mit der Hospizarbeit. Später baute er die Palliativstation am Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum mit auf und übernahm die pflegerische Leitung der Station. Als langjähriger Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz Brandenburg kennt er sowohl das Diakonissenhaus als Träger des stationären Luise-Henrietten-Hospizes in Lehnin sowie des Ambulanten Hospiz- und Palliativdienstes Potsdam-Mittelmark als auch die Hoffbauer-Stiftung als Träger des Hospiz- und Palliativberatungsdienstes Potsdam gut. Der 49-Jährige tritt seinen neuen Dienst am 1. April 2012 an. 

Michael Blümchen, der Geschäftsführer der Evangelisches Hospiz Potsdam gGmbH freut sich, dass Christian Schirmer als Einrichtungsleiter gewonnen werden konnte: „Mit Christian Schirmer übernimmt einer der Wegbereiter der Hospizarbeit im Land Brandenburg die Leitung des neuen Hauses. Seine Erfahrung und die der beiden diakonischen Träger des neuen Hospizes werden das Haus zu dem machen, worauf viele Potsdamer Bürgerinnen und Bürger lange gewartet haben.“ 
Christian Schirmer ist gespannt auf die neue Herausforderung und betont, dass für Hospizarbeit ein multiprofessionelles Team engagierter Menschen nötig sei, die „das Herz am rechten Fleck“ hätten. Er führt bereits Gespräche mit Bewerberinnen und Bewerbern, die im Potsdamer Hospiz arbeiten wollen: „Ich will mithelfen, das Hospiz zu einem besonderen Ort zu machen, an dem Leben einen neuen Wert bekommt. Wer nicht zu Hause sterben kann, soll in diesem Haus in dieser Grenzsituation am Ende des Lebens einen Ort finden, an dem auf seine Bedürfnisse eingegangen wird, an dem er gute Begleitung erfährt und Abschied möglich ist.“

Das stationäre Hospiz in Potsdam wird von der Evangelisches Hospiz Potsdam gGmbH, einer gemeinsamen Gesellschaft der Potsdamer Hoffbauer-Stiftung und des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin, gebaut und betrieben werden. Der eingeschossige Bau wird acht sterbenden Menschen ein letztes Zuhause geben. Pflege und Betreuung wird ein Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern leisten. Die Einweihung ist für den 28. März 2012 geplant. Wie jedes Hospiz ist auch das Potsdamer Hospiz auf Spenden angewiesen.

 

Spendenkonto:     90107, Bank für Kirche und Diakonie, BLZ 35060190