Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein zukunftsorientierter diakonischer Unternehmensverbund mit langer Tradition. mehr
Hier finden Sie Stellenangebote, Informationen zu Fort- und Weiterbildung, beruflicher Bildung, Freiwilligendiensten und vielem mehr. mehr
Das Diakonissenhaus bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und auch den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in eigener Trägerschaft an. mehr
Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt Krankenhäuser in Ludwigsfelde, Lehnin, Luckau, Frankfurt (Oder) und Seelow. mehr
Veranstaltungen und Gottesdienste in den kommenden Wochen mehr
Diakonische Arbeit ist ohne das Engagement vieler Menschen nicht denkbar mehr
< Buchlesung mit Dr. Karl-Ludwig von Klitzing
21.11.2017

Buchvorstellung: „Keilförmig. Das Diakonissenhaus Berlin-Teltow und die Betroffenen der Zwangssterilisation im Nationalsozialismus“


Am Dienstag, dem 28. November 2017 um 18 Uhr stellt der Historiker Dr. Uwe Kaminsky im Konferenzbereich des Mutterhauses, Lichterfelder Allee 45, 14513 Teltow sein Buch „Keilförmig. Das Diakonissenhaus Berlin-Teltow und die Betroffenen der Zwangssterilisation im Nationalsozialismus“ vor. Das Buch ist im Berliner Metropol-Verlag erschienen.

Anlass für das Buch ist der Fund einer bis dahin unbekannten Akte aus den Jahren 1929 bis 1941, auf die der beauftragte Archivar bei der Aufarbeitung des historischen Archivs des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin gestoßen war. Diese Akte deutete darauf hin, dass dem Diakonissenhaus im Rahmen der Jugendfürsorge anvertraute junge Frauen und Mädchen unter Mitwirkung des Hauses Opfer der nationalsozialistischen Erbgesundheitspolitik geworden sind.

Dieser Aktenfund war in mehrfacher Hinsicht sehr bedrückend. Er veränderte das Bild auf die Geschichte des Hauses, das bislang davon bestimmt war, dass es den das Haus Leitenden in der Zeit des Nationalsozialismus gelungen sei, die Einrichtungen an den Bedrohungen des NS-Staates mit diplomatischem Geschick und wachem Verstand vorbeizusteuern. Andererseits konfrontierte die Akte mit Einzelschicksalen junger Frauen und Mädchen, die dem Haus anvertraut und schutzbefohlen waren. Ihnen, denen Fürsorge und Förderung zuteilwerden sollte, ist in Wirklichkeit Schaden an Leib und Seele zugefügt worden.

Das Diakonissenhaus hat sich entschieden, dieses dunkle Kapitel in der Geschichte des Hauses gründlich aufzuarbeiten und in das kollektive Gedächtnis zu integrieren. Mit dem Historiker Dr. Uwe Kaminsky konnte ein ausgewiesener Experte gewonnen werden, der half, diesen Ausschnitt der Geschichte kennenzulernen, in den Kontext einzuordnen und zu verstehen.