Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein zukunftsorientierter diakonischer Unternehmensverbund mit langer Tradition. mehr
Hier finden Sie Stellenangebote, Informationen zu Fort- und Weiterbildung, beruflicher Bildung, Freiwilligendiensten und vielem mehr. mehr
Das Diakonissenhaus bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und auch den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in eigener Trägerschaft an. mehr
Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt Krankenhäuser in Ludwigsfelde, Lehnin, Luckau, Frankfurt (Oder) und Seelow. mehr
Veranstaltungen und Gottesdienste in den kommenden Wochen mehr
Diakonische Arbeit ist ohne das Engagement vieler Menschen nicht denkbar mehr
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

Klinik für Geriatrie

Der geriatrische Patient ist gekennzeichnet durch seine Mehrfacherkrankungen und ein höheres Lebensalter (überwiegend 70 Jahre und älter). Die geriatrische Multimorbidität ist hierbei vorrangig vor dem kalendarischen Alter zu sehen.

Die geriatrische Behandlung

Die geriatrische Behandlung beginnt im Grundsatz am ersten Tag des Krankenaufenthaltes. Da für den größten Teil der Patienten in den ersten Tagen die akutmedizinischen Versorgungen mit hohen personellen, technischen und organisatorischen Anforderungen des Behandlungsgeschehens weitgehend bestimmt, ist die Betreuung in den entsprechenden Abteilungen angezeigt. Jedoch soll die Geriatrie in dieser Phase bereits ergänzend therapeutisch tätig werden. Mit der Verlagerung des Behandlungsschwerpunktes von der akutmedizischen Erstversorgung zur geriatrischen Betreuung erfolgt eine Verlegung in die geriatrische Abteilung. Hier wird dann die Betreuung durch die erstbehandelnden Ärzte nachgehend erfolgen, gegebenenfalls ergänzt durch Leistungen des therapeutischen Teams.

Im höheren Lebensalter verlaufen Krankheiten anders als bei jüngeren Menschen.
Häufig leidet der alte Mensch gleichzeitig an akuten Krankheiten und chronifizierten Leiden, die oft zu funktionellen Einbußen und schließlich zum Verlust von Selbständigkeit und sozialer Kompetenz führen. Zu den körperlichen Leiden gesellt sich in vielen Fällen eine depressive Verstimmung. Rückzug und Vereinsamung ist die Folge.

Die Geriatrie - auch Altersheilkunde genannt - hat sich auf die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen älterer Menschen spezialisiert.

Klinik für Geriatrie

Die geriatrische Behandlung beginnt im Grundsatz am ersten Tag des Krankenhausaufenthaltes.

Da für den größten Teil der Patienten in den ersten Tagen die akutmedizinische Versorgung mit hohem personellen, technischen und organisatorischen Aufwand das Behandlungsgeschehen bestimmt, erfolgt die Behandlung zunächst in den entsprechenden Kliniken unseres Hauses bzw. in den mit uns kooperierenden Krankenhäusern der Umgebung, wobei die Ärzte der Klinik für Geriatrie bereits sehr frühzeitig in den Behandlungsprozess einbezogen werden.
Die enge Zusammenarbeit mit den Kliniken für Innere Medizin, Urologie, Traumatologie, Visceralchirurgie und Intensivmedizin unseres Hauses sowie mit unseren externen Partnern garantiert eine lückenlose medizinische Behandlung des alten Menschen.
Mit der Verlagerung des Behandlungsschwerpunktes von der akutmedizinischen Erstversorgung zur geriatrischen Komplexbehandlung   erfolgt die Verlegung frühzeitig in die
Klinik für Geriatrie.
Hier erfolgt nun die weitere Behandlung durch ein multiprofessionelles Behandlungsteam, bestehend aus Ärzten, Krankenschwestern und –pflegern, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopädin, Psychologin, Sozialarbeiterin/Case Managerin und Seelsorger, nachdem im Rahmen des geriatrischen Assessements medizinische, funktionelle und psychosoziale Probleme diagnostiziert sowie ein individueller Behandlungsplan erstellt wurde.

Behandlungsziele

Das Ziel der geriatrischen Komplexbehandlung im Krankenhaus ist die Wiederherstellung einer möglichst weitergehenden Selbständigkeit in der Lebensführung in der vertrauten Umgebung.
Eine funktionelle Verschlechterung bestehender Leiden, Verlust von Autonomie und sozialer Kompetenz mit der Notwendigkeit von stationärer Pflege in einer Pflegeeinrichtung sollen durch eine erfolgreiche Behandlung vermieden werden.

Unsere Klinik

befindet sich in der dritten Etage des Ev. Krankenhauses Luckau und verfügt über 40  Betten. Angeschlossen ist eine Tagesklinik mit 10 geriatrischen Therapieplätzen.

Schwerpunkte und Krankheitsbilder (Auswahl)

  • Degenerative Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
  • Behandlung nach Implantation von Gelenksendoprothesen und Osteosyntheseverfahren
  • Sturzursachendiagnostik
  • Neurologische Krankheitsbilder
  • Schlaganfall, Morbus Parkinson  ….
  • Geriatrisch-interne Krankheiten des Herzens, Stoffwechsels und Folgeerkrankungen
  • Prothetische Versorgung nach Amputation von Unter- oder Oberschenkel
  • Harninkontinenz in Zusammenarbeit mit der Klinik für Urologie

Pflegende

  • Aktivierende und rehabilitative Pflege des alten Patienten, ggf nach dem Bobath- Konzept
  • Basale Stimulation

Physiotherapie

  • Krankengymnastik, Gangschulung und Lagerung nach dem Bobath-Konzept
  • Stemmführung nach Brunkow
  • Behandlung von Extremitätendefekten, Prothesengangschulung
  • PNF
  • Wärmeanwendungen
  • Kältetherapie
  • Inhalationstherapie
  • Kurzwellen-, Ultraschall- und analgisierende Reizstromtherapie
  • Manuelle Lymphdrainage

Ergotherapie

  • Selbständigkeitstraining unter Berücksichtigung des Bobath-Konzepts
  • Zuarbeiten für Psychologie und Logopädie
  • Motorisch-funktionelle Behandlung
  • Koordinationstraining
  • Sensibilitätstraining
  • Fazio-orale Therapie
  • Testküche
  • Hilfestellung beim Anpassen und der Zurichtung von orthopädietechnischen  Hilfsmitteln  

Psychologie

  • Hirnleistungsdiagnostik und -training
  • Leistungsbeurteilung
  • Entspannungstherapie, Hypnose
  • Psychologische Schmerztherapie
  • Gesprächspsychotherapie
  • Verhaltenstherapie

Logopädie

  • Diagnostik, Differentialdiagnostik und Therapie von Stimm-, Sprach- und  Sprechstörungen
  • Dysphagiediagnostik und -therapie, in Zusammenarbeit mit der Klinik für Innere  Medizin/Gastroenterologie
  • Fieberendoskopische Schluckdiagnostik
  • Fazio-orale Therapie

Sozialarbeiterin/Case Managerin

  • Fürsorgerische Problemerfassung und Patientenüberleitung in ambulante Behandlung
  • Kontaktaufnahme mit Klinken, Arztpraxen, Behörden, Ämtern, Hauskrankenpflege,  Pflegeeinrichtungen, ggf. auch
  • Vormundschaftsgericht (Betreuungsverfahren)
  • Hilfe bei Eingliederung in Selbsthilfegruppen
  • Teilnahme an diagnostisch-therapeutischen Hausbesuchen zur Hilfsmittelversorgung  und Wohnraumanpassung

Hier können Sie unseren Download PDF-Dokument Flyer (1.2 MB) herunterladen.

Kontakt

 Kristin Krause
Kristin Krause
Case Managerin
Tel.:
03544 - 58 362
Handy:
0151 - 12155328

Seelsorge

Auf Wunsch der Patienten können jederzeit Geistliche  beider Konfessionen  hinzugezogen  werden. Hier können Sie unseren Download PDF-Dokument Flyer (1.2 MB) herunterladen.