Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein zukunftsorientierter diakonischer Unternehmensverbund mit langer Tradition. mehr
Hier finden Sie Stellenangebote, Informationen zu Fort- und Weiterbildung, beruflicher Bildung, Freiwilligendiensten und vielem mehr. mehr
Das Diakonissenhaus bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und auch den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in eigener Trägerschaft an. mehr
Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt Krankenhäuser in Ludwigsfelde, Lehnin, Luckau, Frankfurt (Oder) und Seelow. mehr
Veranstaltungen und Gottesdienste in den kommenden Wochen mehr
Diakonische Arbeit ist ohne das Engagement vieler Menschen nicht denkbar mehr

Kontakt

Leiter des chirurgischen Zentrums  Chefarzt Thomas Kaschewsky
Leiter des chirurgischen Zentrums Chefarzt Thomas Kaschewsky
Facharzt für Chirurgie | Spezielle Unfallchirurgie | Rettungsmedizin
Fachbereichleiter Visceral-/Gefäßchirurgie Dr. med. Claas Lange
Fachbereichleiter Visceral-/Gefäßchirurgie Dr. med. Claas Lange
Sabine Bastian
Sekretariat
Tel.:
03378 - 828 2300
Fax:
03378 - 828 432300
Nico Wagner
Oberarzt für Unfallchirurgie
Oberarzt Dr. med. Rudi Lucius
Facharzt für Chirurgie | Viszeralchirurgie
Oberarzt Dr. med. Ulrich Heckner
Facharzt für Chirurgie | Unfallchirurgie | Orthopädie | Gefäßchirurgie
Schwester Annett Leopold
Station A2 Stationsleitung
Tel.:
03378 - 828 2220
Schwester Peggy Boikat
Station A3 Stationsleitung
Tel.:
03378 - 828 2230
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

Chirurgie

In der Chirurgischen Abteilung werden alle modernen Operationsverfahren der Allgemeinchirurgie, Gefäßchirurgie und der Unfallchirurgie angewandt. Dafür stehen nach den neuesten Erkenntnissen der Medizin und der Medizintechnik ausgestattete Operationssäle zur Verfügung.

Wo möglich kommt die minimalinvasive Operationstechnik zum Einsatz. Dabei arbeiten die Ärzte mit Endoskopen und extrem verkleinerten Instrumenten. Die Patienten haben somit kleinere Wunden und weniger Schmerzen. Eine schnellere Erholung nach einem solchen operativen Eingriff verkürzt schließlich auch den Krankenhausaufenthalt.

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Dazu zählen operative Eingriffe an der Schilddrüse, am Magendarmtrakt, an der Gallenblase, Leisten-, Narben- und Nabelbrüche.

Bei all diesen Eingriffen sind wir bestrebt, Invasivität, Schmerzen, Krankenhausaufenthalt und Risiken entsprechend dem aktuellen Stand der medizinischen Forschung so gering wie möglich zu halten. So halten wir die gängigen minimalinvasiven Techniken in der Bauchchirurgie vor, um z.B. Gallenblasen, entzündete Blinddärme oder entzündete Dickdärme so schonend wie möglich zu entfernen. Auch in der Versorgung von Eingeweidebrüchen kommen bei uns die minimalinvasiven Verfahren, bei denen mit Hilfe von Netzimplantaten sehr sichere Ergebnisse erzielt werden, vielfach zum Einsatz.

Seit drei Jahren eingeführt und etabliert ist ein technisches Verfahren, dass bei der Operation an der Schilddrüse das gefürchtete Risiko einer Läsion des Stimmlippennervs deutlich verringert - das sogenannte Monitoring des Nervus laryngeus recurrens.

Wie auch in anderen Bereichen, arbeiten wir insbesondere bei der Chirurgie des Magen- und Darmtraktes mit unserer internistischen Endoskopieabteilung sehr konstruktiv und vertrauensvoll zusammen. Die zu Operationen führenden Befunde sind dabei stets zuverlässig.

Unfallchirurgie 

  • Versorgung von Knochen- und Gelenkbrüchen mit allen modernen Osteosyntheseverfahren 
  • Endoprothesen für Hüft- und Schultergelenke bei erworbenen Gelenkdeformitäten und Frakturfolgen 
  • Operation an Knie-, Sprung-, Schulter- und Handgelenken durch das schonende Verfahren der Arthroskopie (minimalinvasive Methode) bei Gelenkbinnenschäden 
  • Schulterstabilisierungs-Operationen nach Luxationen 
  • Kreuzband-Operationen am Knie 
  • Wirbelsäulenveränderungen, wie Rückenmarkseinengungen und Bandscheibenoperationen, vorrangig über minimalinvasive Techniken 
  • Plastische Weichteildeckung und Rekonstruktionen 
  • Knochenkorrektur-Operationen bei fehlverheilten Brüchen, einschließlich Knochenverpflanzungen, Korrektur-Operationen angeborener und erworbener Deformitäten im Fußbereich
  • Handchirurgie mit Versorgung frischer Verletzungen der Knochen- und Weichteile (Sehnen-, Nerven- und Gefäßverletzungen), Korrektur-Eingriffe nach Handverletzungen und erworbene Weichteilerkrankungen der Hand (Dupuytrensche Kontraktur, schnellender Finger) 
  • Operationen an Nerven bei unfallbedingten Nervendurchtrennungen, Operationen bei Nervenenge-Syndromen der Extremitäten (z.T. manimalinvasiv)

Chirurgie am Kind

Unser Chirurgenteam, bestehend aus Gefäß-, Viszeral- und Unfallchirurgen behandelt auch operationsbedürftige Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Dies schließt die Betreuung nach Kita- und Schulunfällen ein.

Die kleine Patientin bzw. der kleine Patient verweilt dabei auf unserer Kinder- und Jugendstation unter Aufsicht erfahrener Kinderärzte. Die Operationen und Konsiliardienste werden durch die Chirurgische Abteilung übernommen. Für Eingriffe, die eine spezialisierte Kinderchirurgie erfordern, besteht eine enge Kooperation mit der Klinik für Kinderchirurgie im Ernst von Bergmann Klinikum Potsdam, Chefärztin Dr. med. Petra Degenhardt.

D-Arzt-Sprechstunde  

Bei einem Durchsgangs- oder D-Arzt handelt es sich um einen von den Berufsgenossenschaften bestimmten Mediziner.

In der D-Arzt-Sprechstunde werden die Arbeits -und Schulunfälle, die keine stationäre Behandlung erfordern, ambulant betreut.

Chirurgische Ambulanz

täglich von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr 

Telefon: 03378/828-2312

Ambulante Operationen

  • z. B. Hauttumore
  • eingewachsene Zehennägel 
  • Arthroskopien 
  • Hammerzehen-Korrekturen
  • Metallentfernungen
  • Krampfader-Operationen

 

Hier können Sie den  Download PDF-Dokument Flyer des Zentrums für Chirurgie  (625 KB)herunterladen.