Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein zukunftsorientierter diakonischer Unternehmensverbund mit langer Tradition. mehr
Hier finden Sie Stellenangebote, Informationen zu Fort- und Weiterbildung, beruflicher Bildung, Freiwilligendiensten und vielem mehr. mehr
Das Diakonissenhaus bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und auch den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in eigener Trägerschaft an. mehr
Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt Krankenhäuser in Ludwigsfelde, Lehnin, Luckau, Frankfurt (Oder) und Seelow. mehr
Veranstaltungen und Gottesdienste in den kommenden Wochen mehr
Diakonische Arbeit ist ohne das Engagement vieler Menschen nicht denkbar mehr
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

Notfallambulanz

Unsere Rettungsstelle ist rund um die Uhr für Sie da und hilft Ihnen bei medizinischen Notfällen aller Art. Ein kompetentes medizinisches Team sorgt dafür, dass alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet und realisiert werden.

Die Versorgung der Patienten erfolgt in Form einer Triage. Hierzu werden die Patienten durch den behandelnden Arzt oder von erfahrenem Pflegepersonal in drei Gruppen eingeteilt, denen eine Farbe zugewiesen wird.

Je nach Gruppenzuteilung erfolgt die Behandlung:

Patienten, die mit rot gruppiert werden, haben die höchste Behandlungspriorität, da es sich um potentiell lebensbedrohliche Notfälle mit einem unverzüglichem Behandlungsbedarf handelt. Hierzu zählen z.B. der akute Myokardinfarkt, der akute Schlaganfall oder der Verkehrsunfall.

Patienten, die mit gelb gruppiert werden, haben eine hohe Behandlungspriorität, ihre Beschwerden haben aber nach der Ersteinschätzung keinen lebensbedrohlichen Charakter. Hierzu zählen z.B. anhaltende Bauchschmerzen, v.a. eine Lungenentzündung, Blutdruckkrisen ohne körperliche Beschwerden.

Patienten, die mit grün gruppiert werden, haben eine Behandlungspriorität die nicht als Notfall der höchsten oder hohen Behandlungspriorität eingestuft werden. Hierzu zählen Patienten mit z.B. Erkältungsbeschwerden, Husten, Schupfen etc.

Je nach Einstufung in die entsprechenden Gruppen werden die Patienten zeitnah und den Beschwerden angepasst behandelt. Bei einer akuten Verschlechterung im Rahmen des Rettungsstellenaufenthaltes wird der Patienten einer erneuten Triage unterzogen und es erfolgt eine erneute Einschätzung und Eingruppierung.

Dieses Behandlungssystem erlaubt es, eine den Beschwerden angepasste Diagnostik und Therapie durchzuführen, verhindert allerdings nicht, dass Patienten, die nicht als höchster oder hoher Notfall eingruppiert werden, eine entsprechende Wartezeit bis zur Behandlung einplanen müssen.

Leistungsspektrum der Rettungsstelle:

  • Blutabnahme
  • EKG
  • Röntgen aller Extremitäten, des Bauches und des Brustkorbs
  • CT des Kopfes, Brustkorbs und Bauches mit und ohne Kontrastmittel
  • Ultraschalluntersuchungen vom Bauch
  • Dopplersonografie der Extremitäten bei klinischem Verdacht auf eine Thrombose

Wenn alle Befunde gesichtet sind, wird die Entscheidung über die Notwendigkeit einer stationären Aufnahme in die entsprechende Fachabteilung oder die Möglichkeit einer hausärztlichen Weiterbehandlung mit dem Patienten besprochen.