Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein zukunftsorientierter diakonischer Unternehmensverbund mit langer Tradition. mehr
Hier finden Sie Stellenangebote, Informationen zu Fort- und Weiterbildung, beruflicher Bildung, Freiwilligendiensten und vielem mehr. mehr
Das Diakonissenhaus bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und auch den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in eigener Trägerschaft an. mehr
Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt Krankenhäuser in Ludwigsfelde, Lehnin, Luckau, Frankfurt (Oder) und Seelow. mehr
Veranstaltungen und Gottesdienste in den kommenden Wochen mehr
Diakonische Arbeit ist ohne das Engagement vieler Menschen nicht denkbar mehr
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

Aus der Geschichte des Hauses

Am 1. März 1993 übernahm das Evangelische Diakonissenhaus Berlin-Teltow als neuer Krankenhausträger das ehemalige Kreiskrankenhaus Zossen mit seinen Betriebsteilen Ludwigsfelde und Zossen. Ende 2002 wurden beide Betriebsteile sowie das Evangelische Krankenhaus Teltow in Ludwigsfelde zusammengelegt.

Das Krankenhaus Zossen stammt aus der Zeit vor dem 1. Weltkrieg. Es entstand als Kreiskrankenhaus aufgrund einer Initiative des legendären Landrats Stubenrauch. Zeitweise wurde es von einer kirchlichen Schwesternschaft betrieben, bevor es wieder in kommunale Hände überging.

Die Anfänge des Krankenhauses in Ludwigsfelde reichen in das Jahr 1945 zurück, als auf dem Waldsportplatz drei Baracken als Notkrankenhaus eingerichtet wurden. Mit der Errichtung des Industriewerkes entstand 1954 eine Poliklinik mit Bettenstation auf dem Gelände der ehemaligen Halle 12 des Daimler-Benz-Werkes. Sie ist der Kern des noch heute bestehenden Hauses B. Die erste Patientin wurde am 20. April 1954 aufgenommen. Das erste Kind erblickte am 3. November 1954 in einer Baracke, die bis dahin als Landambulatorium diente, das Licht der Welt. Das jetzige Haus C – früher Poliklinik, heute Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin – wurde 1974 in Betrieb genommen. Organisatorisch kamen die Krankenhäuser in Rangsdorf (Kinder) und in Zossen (Innere) 1977 hinzu. Am 30. April 1984 wurde ein neues Bettenhaus, das Haus A, mit den chirurgischen Stationen und der Intensivstation eingeweiht. Im Juni 1993 wurde der Um- und Ausbau der Poliklinik zur modernen Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin vollendet. Am 6. Oktober 1997 eröffnete eine neue moderne Op-Abteilung mit drei Sälen. Für den Neubau eines Bettenhauses für 105 Betten der Inneren Abteilung, mit dem die Zusammenführung der Häuser in Teltow und Zossen am Standort Ludwigsfelde realisiert werden konnte, wurde am 1. September 2000 der Grundstein gelegt. Die Inbetriebnahme des neuen Hauses mit modernen Bettenstationen und einer neuen Abteilung für Funktionsdiagnostik und Endoskopie erfolgte im November des Jahres 2002. Damit kann die medizinische Betreuung der Patienten in enger Kooperation aller Fachabteilungen unter einem Dach in Ludwigsfelde erfolgen.

Bereits seit 1927 betrieb das Evangelische Diakonissenhaus Berlin-Teltow ein Krankenhaus in Teltow. Als internistisches Fachkrankenhaus spielte es seit den 1960er Jahren eine wichtige Rolle in der medizinischen Versorgung der Region.