Hero Image

Pressemitteilung

Das Luise-Henrietten-Stift im Nationalsozialismus - Kirchenhistoriker berichten im Lehniner Gespräch

14.03.2017

Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin lädt am Dienstag, den 28. März 2017 um 18 Uhr zu einem Lehniner Gespräch über das Luise-Henrietten-Stift im Nationalsozialismus ein.

Die Veranstaltung findet im Festsaal im Elisabethhaus, Klosterkirchplatz 13 in 14797 Kloster Lehnin statt, der Eintritt ist frei. Auf Anregung des Diakonissenhauses hatte sich 2015/16 eine Gruppe von Studierenden an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin unter der Leitung von PD Dr. Andreas Stegmann mit der Geschichte des Lehniner Mutterhauses im Nationalsozialismus beschäftigt.

Andreas Stegmann und Katharina Troppenz präsentieren nun ihre Forschungsergebnisse.
Die Schwerpunkte des Vortrags liegen auf der Geschichte des Luise-Henrietten-Stifts von seinen Anfängen 1911 bis 1945, dem Verhältnis zum NS-Staat und zur deutschchristlichen Kirchenleitung sowie dem Lehniner Säuglingsheim.

Kontakt

 Alexander Schulz

Alexander Schulz
Öffentlichkeitsbeauftragter
Lichterfelder Allee 45
14513 Teltow
Tel.: 03328-433-522
Fax: 03328-470-364
E-Mail