Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein zukunftsorientierter diakonischer Unternehmensverbund mit langer Tradition. mehr
Hier finden Sie Stellenangebote, Informationen zu Fort- und Weiterbildung, beruflicher Bildung, Freiwilligendiensten und vielem mehr. mehr
Das Diakonissenhaus bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und auch den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in eigener Trägerschaft an. mehr
Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt Krankenhäuser in Ludwigsfelde, Lehnin, Luckau, Frankfurt (Oder) und Seelow. mehr
Veranstaltungen und Gottesdienste in den kommenden Wochen mehr
Diakonische Arbeit ist ohne das Engagement vieler Menschen nicht denkbar mehr
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

Diakonische Schwesternschaft Frankfurt (Oder)

Sterntreffen der Diakonischen Gemeinschaften Teltow, Lehnin und Frankfurt/Oder

Am 15. Juli fanden sich Schwestern und Brüder der Gemeinschaften zu einem bunten Programm zusammen.  Nach einem geistlichen Impuls für den Tag hielt Prof. Gerlinde Strohmaier-Wiederanders einen Vortrag u.a. über Elisabeth von Brandenburg, Prinzessin aus dem Haus Hohenzollern, die sich offen zu den Lehren Luthers bekannte.  Als „Reformationsfürstin“  war sie für die Einführung der Reformation im Fürstentum Braunschweig-Calenberg-Göttingen verantwortlich.

Nach einer leiblichen Stärkung konnte man aktiv werden: Die Werkstatt für Menschen  mit Behinderung hatte ihre Türen geöffnet und zu einem Spielnachmittag eingeladen. Mit einem Reisesegen wurde das Treffen beendet.

 

 

Ausflug nach Dresden

Einen schönen Tag verbrachten Schwestern der Frankfurter Schwesternschaften in Dresden. Schön früh war es losgegangen, was aber der guten Stimmung keinen Abbruch tat. Angekommen im Dresdner Mutterhaus wurde die Gruppe - nach einem kurzen Vortrag über die Geschichte des Hauses – geteilt: Während die eine Gruppe bei der Herstellung von Hostien dabei sein konnte, erfuhrt die andere etwas über die  früher im Hause betriebene Paramenten-Herstellung. Nach etwa einer halben Stunde wurde getauscht. Die Mittagsandacht in der Frauenkirche mit anschließender halbstündiger Führung war ein besonderes Erlebnis, ebenso wie die Vesper des Kreuzchores in der Kreuzkirche.

Die Rückfahrt durch den Frühling bei traumhaftem Sonnenuntergang endete kurz nach 21 Uhr.

125 Jahre Mutterhaus Lutherstift

Am 31. Oktober 2016 wurde die Ankunft der ersten Diakonissen aus Stettin in Frankfurt vor 125 Jahren und damit die Eröffnung des Krankenhauses im Lutherstift gefeiert. Viele folgten der Einladung zum Gottesdienst mit Pfarrerin Tuschling und den Stationssängerinnen und –sängern. Im Anschluss daran gab es leckeres gespendetes Essen und eine Bilderführung durch die Lutherstiftgeschichte.

Rüstzeit der Diakonischen Schwesternschaft

Seit der Wende gibt es jährlich eine gemeinsame Rüstzeit von Mitgliedern der Diakonischen Schwestern- und Bruderschaften der beiden Partner-Mutterhäuser Detmold und Lutherstift Frankfurt (Oder). Bewusst wurde in der Regel für diese Begegnungstage jeweils ein neuer Ort gesucht - abwechselnd im Westen und im Osten. Schließlich wollten wir mehr vom nunmehr zugänglichen westlichen Teil Deutschlands kennenlernen und die Detmolder umgekehrt vom östlichen.

Vom 10. bis 14. Oktober 2016 waren wir nun im Friedrich-Blecher-Haus in Horn-Bad Meinberg (wenige Kilometer von Detmold entfernt). Es wurde uns ein buntes Programm geboten, angefangen von Bibelarbeiten über eine Wanderung zu den berühmten Externsteinen (mit kompetenter Führung) und einen Besuch des größten Freilichtmuseums Deutschlands (mehr als tausend Personen sind dort angestellt: zum einen Spezialisten für die Instandhaltung der historischen Gebäude, zum anderen Mitarbeitende, die dort wie vor Hunderten Jahren Ackerbau und Viehzucht betreiben bzw. alte Obstsorten (Äpfel!) ziehen) bis hin zu einem Dokumentarfilm über die Thomaner. Natürlich gab es auch viel zu bereden: „Wie geht’s eigentlich Sr. X“ bzw. „Bruder Y muss jetzt im Rollstuhl sitzen“ bzw. „wisst ihr noch – damals …“.

Jeder Tag begann mit einem „Morgenlob“ und endete mit einem „Abendsegen“, und natürlich wurde auch viel gesungen – vor allem auch die Tischgebete.