Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein zukunftsorientierter diakonischer Unternehmensverbund mit langer Tradition. mehr
Hier finden Sie Stellenangebote, Informationen zu Fort- und Weiterbildung, beruflicher Bildung, Freiwilligendiensten und vielem mehr. mehr
Das Diakonissenhaus bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und auch den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in eigener Trägerschaft an. mehr
Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt Krankenhäuser in Ludwigsfelde, Lehnin, Luckau, Frankfurt (Oder) und Seelow. mehr
Veranstaltungen und Gottesdienste in den kommenden Wochen mehr
Diakonische Arbeit ist ohne das Engagement vieler Menschen nicht denkbar mehr
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

Publikationen

Bücher

Uwe Kaminsky: "'Keilförmig'. Das Diakonissenhaus Berlin-Teltow und die Betroffenen der Zwangssterilisation im Nationalsozialismus"

Anlass für das Buch ist der Fund einer bis dahin unbekannten Akte aus den Jahren 1929 bis 1941, auf die der beauftragte Archivar bei der Aufarbeitung des historischen Archivs des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin gestoßen war. Diese Akte deutete darauf hin, dass dem Diakonissenhaus im Rahmen der Jugendfürsorge anvertraute junge Frauen und Mädchen unter Mitwirkung des Hauses Opfer der nationalsozialistischen Erbgesundheitspolitik geworden sind.

Dieser Aktenfund war in mehrfacher Hinsicht sehr bedrückend. Er veränderte das Bild auf die Geschichte des Hauses, das bislang davon bestimmt war, dass es den das Haus Leitenden in der Zeit des Nationalsozialismus gelungen sei, die Einrichtungen an den Bedrohungen des NS-Staates mit diplomatischem Geschick und wachem Verstand vorbeizusteuern. Andererseits konfrontierte die Akte mit Einzelschicksalen junger Frauen und Mädchen, die dem Haus anvertraut und schutzbefohlen waren. Ihnen, denen Fürsorge und Förderung zuteilwerden sollte, ist in Wirklichkeit Schaden an Leib und Seele zugefügt worden.

Das Diakonissenhaus hat sich entschieden, dieses dunkle Kapitel in der Geschichte des Hauses gründlich aufzuarbeiten und in das kollektive Gedächtnis zu integrieren. Mit dem Historiker Dr. Uwe Kaminsky konnte ein ausgewiesener Experte gewonnen werden, der half, diesen Ausschnitt der Geschichte kennenzulernen, in den Kontext einzuordnen und zu verstehen.

Das Buch ist 2017 im Metropol Verlag erschienen und in jeder Buchhandlung, beim Online-Händler Ihres Vertrauens oder auch in der Bücherstube im Mutterhaus in Teltow zum Preis von 19 Euro erhältlich.


Thomas Wieke: "Alles kann anders kommen jederzeit. 175 Jahre Evangelisches Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin"

In „Alles kann anders kommen jederzeit“ nimmt Autor Thomas Wieke den Leser mit auf eine wechselhafte und zuweilen abenteuerlich anmutende Reise durch die Geschichte des Diakonissenhauses. Sie beginnt im Berlin des Jahres 1841, wo sich eine Gruppe engagierter Frauen um Prinzessin Marianne von Preußen für die Einrichtung eines Vereins zur „Besserung weiblicher Gefangener“ stark macht. Die Zeiten änderten sich, Kriege, Revolutionen und politische Systemwechsel veränderten auch die soziale Landschaft. Aus der Initiative, die sich um Häftlinge und Prostituierte kümmerte, ist das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin geworden, das 175 Jahre später als großer Träger sozialer Arbeit in Berlin und Brandenburg in den Bereichen Altenhilfe, Gesundheit, Eingliederungshilfe und Bildung engagiert ist.

Das Buch enstand anlässlich des 175. Jubiläums des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin im Jahr 2016. Es ist im „Verlag für Berlin-Brandenburg“ erschienen und in jeder Buchhandlung, beim Online-Händler Ihres Vertrauens oder auch in der Bücherstube im Mutterhaus in Teltow zum Preis von 9,90 Euro erhältlich.


Hans-Jürgen Röder: "Im Angesicht der Mauer. Diakonisches Leben im DDR-Sozialismus"

In seinem Buch betrachtet Hans-Jürgen Röder das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin in den Zeiten der deutschen Teilung durch die Augen von zahlreichen Zeitzeugen, darunter auch Manfred Stolpe, Ministerpräsident a. D. und langjähriges Mitglied des Kuratoriums des Diakonissenhauses, sowie fünf Diakonissen. So geht Röder etwa den Fragen nach, wie sich diakonische Einrichtungen in der DDR in den Jahren der deutschen Teilung die Freiheit erhalten und jungen, alten und kranken Menschen mit und ohne Behinderungen ein Leben in Würde ermöglichen konnten.

Das Buch enstand anlässlich des 175. Jubiläums des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin im Jahr 2016. Es ist im „Verlag für Berlin-Brandenburg“ erschienen und in jeder Buchhandlung, beim Online-Händler Ihres Vertrauens oder auch in der Bücherstube im Mutterhaus in Teltow zum Preis von 9,99 Euro erhältlich.