Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein zukunftsorientierter diakonischer Unternehmensverbund mit langer Tradition. mehr
Hier finden Sie Stellenangebote, Informationen zu Fort- und Weiterbildung, beruflicher Bildung, Freiwilligendiensten und vielem mehr. mehr
Das Diakonissenhaus bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und auch den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in eigener Trägerschaft an. mehr
Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt Krankenhäuser in Ludwigsfelde, Lehnin, Luckau, Frankfurt (Oder) und Seelow. mehr
Veranstaltungen und Gottesdienste in den kommenden Wochen mehr
Diakonische Arbeit ist ohne das Engagement vieler Menschen nicht denkbar mehr
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

Sonderausstellung "Liebe Deinen Nächsten!"

Ein christliches Gebot, die Reformation und das Kloster Lehnin

22. Juni - 3. Dezember 2017
Museum im Zisterzienserkloster


Aus den Grußworten


"Liebe deinen Nächsten. Einladung, Appell, aber auch Verheißung. Nächstenliebe ist möglich, machbar, jederzeit, an jedem Ort. Ich freue mich, dass diese kleine feine Ausstellung dazu beiträgt, das nicht zu vergessen."

Ulrich Lilie, Präsident Diakonie Deutschland


"Das historische Klostergelände in Lehnin steht mit seiner Entwicklung vom Zisterzienserkloster des Mittelalters hin zum Evangelischen Diakonissenhaus heute in beispielhafter Weise für die Kontinuität einer gelebten tätigen Nächstenliebe. (...) Ich wünsche der Ausstellung viele interessierte Besucher und den in der tätigen Nächstenliebe aktiven Menschen in Lehnin und überall die Anerkennung, die ihre Arbeit verdient."

Dr. Manfred Stolpe, Ministerpräsident a.D.


Die Ausstellung


Die Ausstellung unter der Schirmherrschaft des ehemaligen Brandenburgischen Ministerpräsidenten Dr. Manfred Stolpe und des Präsidenten der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie, beschäftigt sich mit dem Gebot der Nächstenliebe, das zu den Kardinaltugenden christlicher Lebens- und Glaubensführung gehört.

Aber was ist damit eigentlich gemeint? Wie liebt man seinen Nächsten und warum? Und: wer ist eigentlich mein Nächster? Die Ausstellung im Museum im Zisterzienserkloster Lehnin beleuchtet diese Fragen auf drei verschiedenen Ebenen und verbindet die Suche nach Antworten mit der Geschichte der Diakonie vor Ort.

Die Präsentation bietet und verbindet damit unterschiedliche Blickwinkel auf das Thema der Nächstenliebe: biblisch-religiös, historisch, praktisch. Die Besucherinnen und Besucher finden sich in jedem der Bereiche auf ‚Augenhöhe‘ mit handelnden Menschen, die sie interessieren und durch die sie sich selbst reflektieren und auch positionieren können.


Ausstellungsinhalte


Zunächst geht es um christliche Barmherzigkeit, die sich in der biblischen Erzählung vom Barmherzigen Samariter aus dem Lukas-Evangelium bündelt und in der Frage: „Wer ist mein Nächster?“ gipfelt.

Jost Ammam (1539-1591): Gleichnis vom barmherzigen Samariter

Sodann steht das Kloster Lehnin und das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin als konkreter Ort der Umsetzung dieser biblischen Frage immer wieder vor Augen.

Audiovisuelle Installation

Und schließlich soll sowohl das diakonische Tun in Lehnin als auch die Wirkung des christlichen Liebesgebots allgemein in einer historischen Perspektive gezeigt werden.

Sr. Helene Liedtke bei der Arbeit im Säuglingsheim in Lehnin

Ausstellungskatalog


Ein Ausstellungskatalog in deutscher und englischer Sprache ist im Klosterladen erhältlich.