Zum Hauptinhalt springen

Zentrale Notaufnahme

Hinter jedem Symptom können sich unterschiedliche Krankheitsbilder und lebensbedrohliche Erkrankungen verbergen. Deshalb gehören Notfälle unverzüglich in eine professionelle Behandlung. Unsere zentrale Notaufnahme und ihr kompetentes Team sind 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche für Sie da und helfen Ihnen bei medizinischen Notfällen aller Art. Zeitkritische Notfälle zu erkennen und die passenden Behandlungsmaßnahmen einzuleiten, gehört zu den wichtigsten Aufgaben unseres Teams. Festgelegte Handlungsabläufe und hohe medizinische Kompetenz sowie eine moderne medizinische Ausstattung tragen zu einer schnellen Behandlung bei.

Die Abläufe

Die Versorgung der Patienten erfolgt in Form einer validierten Triage (Ersteinschätzung). Hierbei kommt in unserer Notaufnahme die Manchester Triage® zum Einsatz. Die Patienten werden durch den behandelnden Arzt oder von einer speziell geschulten und erfahrenen Pflegekraft in fünf Gruppen eingeteilt, denen jeweils eine Farbe zugewiesen wird. Die Behandlung erfolgt dann je nach Gruppenzugehörigkeit.

Manchester Triage®
Kategorie Rot:
Sofortige Behandlung

Alle anderen laufenden untergeordneten Tätigkeiten werden sofort unterbrochen, um diese Behandlung unmittelbar einzuleiten.

Kategorie Orange:
Sehr dringenden Behandlung!

Die Behandlung sollte innerhalb von 10 Minuten eingeleitet werden.

Kategorie Gelb:
Dringende Behandlung!
Die Behandlung sollte innerhalb von 30 Minuten eingeleitet werden.
Kategorie Grün:
Normal
Die Behandlung sollte innerhalb von 90 Minuten eingeleitet werden.
Kategorie Blau:
Nicht dringend
Die Behandlung sollte innerhalb vom 120 Minuten eingeleitet werden oder kann auch problemlos andernorts stattfinden, etwa beim Hausarzt.

In unserer Notaufnahme ist die Ersteinschätzung ein wichtiges Verfahren und ein nach Gemeinsamen Bundesausschusses über die Regelungen zu einem gestuften System von Notfallstrukturen in Krankenhäusern gemäß § 136c Absatz 4 SGB V geforderter Standard. Sie ist nötig, wenn bei vielen Patienten nur begrenzt medizinische Hilfe zur Verfügung steht. Wenn besonders viele Patienten zeitgleich zu versorgen sind, ist es besonders wichtig, die Patienten und ihre gesundheitlichen Probleme schnell und sicher einzuordnen. Dies verhindert allerdings nicht, dass Patienten, die nicht als höchster oder hoher Notfall eingruppiert werden, eine entsprechende Wartezeit bis zur Behandlung einplanen müssen.

Lokales Traumazentrum

Als lokales TraumaZentrum und angebunden an das TraumaNetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) sind wir in der Lage, die medizinische Behandlung schwerst- und mehrfachverletzter Patienten zu übernehmen. Unser Schockraum und das Notfall-OP-Team stehen zu jeder Zeit bereit, um die Verletzten zu versorgen. Nach Voranmeldung über die zentrale Rettungsleitstelle in Brandenburg kann unser interdisziplinäres Team unmittelbar nach Eintreffen des Unfallopfers in unserem Schockraum mit der gezielten Diagnostik und Behandlung beginnen.

In unserem Schockraum werden allerdings auch Schwersterkrankte mit instabilen Vitalfunktionen oder auch bei Herzinfarkt, Schock oder Schlaganfall mit hoher Kompetenz nach vorgegeben Standards behandelt. Das wichtigste Ziel ist hierbei, die Vitalfunktionen wie Atmung und Kreislauf zu stabilisieren, mittels Röntgen, Ultraschall und Computertomographie (CT) können in sehr kurzer Zeit Erkrankungs- bzw. Verletzungsausmaß erfasst werden und die notwendigen und lebensrettenden Therapiemaßnahmen eingeleitet werden.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten

Zum weiteren Spektrum unserer Notaufnahme gehört die Behandlung des akuten Schlaganfalls mit einer neurologischer Vorstellung vor Ort im Rahmen des ANNOTeM-Netzwerkes und der Möglichkeit eine unverzügliche systemische Thrombolyse (Auflösung von neu durch Gerinnsel aufgetretene Verschlüsse von Blutgefäßen im Gehirn) durchzuführen.

Die Kollegen der Kinderabteilung stehen ebenfalls jederzeit zur Verfügung um pädiatrische Notfälle zu versorgen. In Zusammenarbeit mit den Kollegen der Frauenheilkunde besteht ebenfalls die Möglichkeit einer akuten Versorgung von gynäkologischen Notfällen.

Die Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane zur weiterführenden Diagnostik und die Dopplersonografie der Extremitäten bei einem klinischem Verdacht auf eine Thrombose gehören ebenfalls zu unserer Routine.

Entscheidungsfindung

Wenn alle Befunde gesichtet sind, wird die Entscheidung über die Notwendigkeit einer stationären Aufnahme in die entsprechende Fachabteilung oder die Möglichkeit einer ambulanten Weiterbehandlung mit dem Patienten besprochen

KV-RegioMed

Das Personal der Notaufnahme arbeitet täglich eng mit den Kollegen der Kassenärztlichen Vereinigung zusammen. In der ärztlichen Bereitschaftspraxis in den Räumen unserer Notaufnahme erhalten Sie zusätzlich eine medizinische Versorgung bei akuten, aber nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen außerhalb der üblichen Sprechzeiten von Arztpraxen. Durch die Kollegen der Bereitschaftspraxis können z.B. Krankschreibungen oder auch Rezepte wie beim Hausarzt ausgestellt werden.

Öffnungszeiten der KV-Praxis:

Montag, Dienstag und Donnerstag19:00 – 21:00Uhr
Mittwoch und Freitag14:00 - 21:00Uhr
Sonnabend, Sonntag und Feiertage09:00 – 19:00Uhr
24.12 und 31.1209:00 – 19:00Uhr

 

Oberarzt

Dr. Jörn Adam

Leiter der Notaufnahme
Facharzt für Innere Medizin,
Notfallmedizin,
Klinische Notfallmedizin,
Palliativmedizin

Oberärztin

Wiebke Prewitz

Fachärztin für Allgemeinchirurgie, Notfallmedizin und Klinische Notfallmedizin 

Pflegerische Leitung

Daniela Marx
  • Evangelisches Krankenhaus Ludwigsfelde-Teltow / Notfallambulanz der Kassenärztlichen Vereinigung

    Albert-Schweitzer-Str. 40-44
    14974 Ludwigsfelde